Maṇipūra – der Solarplexus

Manipura der Solarplexus

Maṇipūra – der Solarplexus
Im Solarplexus Chakra finden wir unser Selbst, unsere Persönlichkeit und alles was unser inners Licht verdeckt. Es erstrahlt in purem Gelb.
Farben: Gelb und Gold
Themen: Das Ich. Wer ich bin, wie ich mich sehe und worüber ich mich definiere. Die Freiheit zu tun was man möchte und herauszufinden was das ist.

Maṇipūra – Solarplexus Keypoints:

  • das Ich – unsere Persönlichkeit
  • bewusste und unbewusste Ängste
  • Selbst-Bewusstsein
  • das Ego und seine Mechanismen
  • Freude
  • Lernen
  • unser göttlicher Kern, die Essenznatur
  • zu sein wer man ist
  • Die Freiheit, frei zu sein

Das Wort maṇipūra stammt aus dem Sanskrit und bedeutet Juwelenflut, auch Region oder Stadt der Juwelen. In tibetischen Traditionen wird der Solarplexus auch mani padma, juwelenbesetzer Lotus genannt. Sein Sonnengelb bringt die versteckten inneren Schätze ans Licht.

Im Solarplexus finden wir aber zunächst unsere tiefgreifendsten Ängste, unsere Schattenseiten und das Ego mit seinen Kontrollmechanismen. Diesen inneren Dämonen müssen wir uns stellen und lernen mit ihnen umzugehen, damit unser inneres Licht ungehindert strahlen kann. Damit das geschehen kann, müssen wir auch die Angst überwinden uns selbst so zu zeigen wie wir wirklich sind, auch wenn wir am Anfang der Reise nicht wissen können was das eigentlich bedeutet.

Die Persönlichkeit aus der Sicht der Yogis

Das Yoga sieht den Menschen als eine Ansammlung von Süchten, Wünschen, Anhaftungen und Aversionen. Dazu kommen die Samskāras, energetische Eindrücke vergangener positiver und negativer Erfahrungen, die uns unterbewusst prägen und unser Handeln bestimmen. Menschlicher ausgedrückt könnte man die Samskāras als Erfahrungen beschreiben, die uns geprägt haben. Die Yogis sehen uns als göttliche Wesen über denen ganz viele Schichten solcher Prägungen, Erfahrungen, Dogmen, Glaubenssätze, etc. liegen, die das innere göttliche Licht verdunkeln. Und wenn wir den Solarplexus zum Strahlen bringen wollen, müssen wir uns dieser Muster, Prägungen und Glaubenssätze bewusst werden.

Im Zustand von Yoga sind die Muster des Bewusstseins ausgeblendet. | 1.2
Dann ruht der Wahrnehmende in seinem wahren Wesen. | 1.3

Patañjali (angelehnt an “Four Chapters on Freedom” von Bihar Yoga)

Unsere Persönlichkeitsstruktur wird aber nicht nur durch uns selbst und unsere Erfahrungen geprägt, sondern auch durch die Erziehung, die Gesellschaft und das Glaubenssystem, in dem wir aufwachsen. Dazu kommen Schule und Medien. Es geht auch gar nicht darum diese zu bewerten, sondern darum sich bewusst zu sein, dass wir alle diese Prägungen haben und aus diesen heraus denken, bewerten, fühlen und handeln.

Die Juwelen des Maṇipūra

Unter diesen Schleiern des Bewusstseins finden wir unsere Gaben und Talente. All das, was unsere Seele in diesem Leben in die Welt bringen will und im physischen Körper erfahren möchte. Der reine Ausdruck unserer Essenznatur, die wie ein Kanal ist, durch den sich das Licht der Schöpfung in der Welt manifestiert. Die Essenznatur ist nicht von ihrer Göttlichkeit getrennt, es ist unser Bewusstsein, das diese Trennung erschafft und aufrecht erhält.

Der Weg zurück ist wahrlich nicht immer einfach – aber neben allem was daran vermeintlich so schwer ist, ist dieser Weg auch unbeschreiblich schön. Wir leben in einer Welt, in der wir vergessen wer wir sind, um uns Selbst wieder zu entdecken; um uns Selbst bewusst zu werden. Dieses Vergessen ist einzigartig und das gibt es nur auf diesem wunderschönen blauen Planeten, den wir Erde nennen. Wir vergessen unser Licht und unseren Lebensplan, um zu sehen ob wir uns daran erinnern, wenn wir davon getrennt sind. Dieses Vergessen nennen Yogis und Buddhisten auch „Ignoranz der Wahrheit“ und die Ignoranz unterscheidet sich von „Unwissenheit“, weil wir aus freien Stücken etwas ignorieren, das wir eigentlich besser wissen müssten.

I live my day as if it was the last
Live my day as if there was no past
Doin’ it all night, all summer
Doin’ it the way I wanna

Zara Larsson – Lush Life

Im Solarplexus liegt auch die Freiheit selbst zu entscheiden. Die Freiheit ist ein hohes Gut mit dem man umgehen können sollte. Wir sind frei zu vergessen wer wir sind, wir sind frei uns im karmischen Rad der Wiedergeburten zu verstricken und wir sind genauso frei eine freie Seele zu sein und all unsere inneren Gaben und Talente frei zum Ausdruck zu bringen und frei von unserer Vergangenheit zu leben.

Affirmation: „Ich bin frei“.

Zu den Chakras gibt es eine Reihe von Yogastunden und Workshopsonline und vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.